Altmühltaler Kalksteine e.V.

Abbau und Verarbeitung von Solnhofener Naturstein

Solnhofener Platten

Der Solnhofener Naturstein ist ein homogener, dichter und harter Kalkstein, der aufgrund seiner ausgezeichneten ebenen Spaltbarkeit auch als Solnhofener Schiefer bezeichnet wird.

Die Gewinnung des Solnhofener Natursteins erfolgt wie vor 200 Jahren per Hand. Die Spaltflächen sind oft mit farnähnlichen "Dendriten" gezeichnet, die zusammen mit wolkenähnlichen Einfärbungen eine Platte als das Abbild einer Jahrmillionen alten Landschaft erscheinen lassen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um anorganische Erscheinungen. Durch das seitliche Eindringen von Eisen- und Manganlösungen entstanden zwischen den Schichten diese braunen und schwarzen Gebilde, die einer prähistorischen Flora ähneln.


Wenninger Bruch

Die Abraumarbeiten bei der Gewinnung des Solnhofener Natursteins werden wie beim Juramarmor inzwischen mit Baggern und Radladern durchgeführt. Eine weitere Modernisierung des Abbaus und eine Rationalisierung bei der Gewinnung der dünnen Platten des Solnhofener Natursteins ist allerdings kaum möglich. Der Stein bedarf einer umsichtigen Behandlung: Vorsichtig werden die einzelnen Schichten per Hand abgespalten und teilweise noch im Steinbruch vorformatiert. Die Endverarbeitung erfolgt maschinell auf den Schneid-, Schleif- und Polierstraßen im Werk. Solnhofener Naturstein benötigt aufgrund seiner besonderen Dichte keine Spachtelung. Das Material mit bruchrauer Oberfläche gelangt somit direkt in den Verkauf. Bearbeitet sind die Platten mit angeschliffener, feingeschliffener und polierter Oberfläche zu erhalten. Platten, die nur in begrenzten Formaten oder Materialstärken vorkommen, werden hauptsächlich als Wand- und Kaminverkleidungen, Bodenbeläge, Treppen, Fensterbänke und - als einmalige Besonderheit - für den Steindruck (Lithographie) verwendet.


Solnhofen, Winterdach
Solnhofener Platten
Steinbearbeitung, Schablone
Steinbearbeitung

Übersicht

Loading...